Rubrik: Persönlich

Persönlich

andreaszimmermann_original.jpg

Vom Maurerpolier zum Hüttenwart

Von Beate Pfeifer

Andreas Zimmermann hat sich einen Traum erfüllt. Anfang dieses Jahres hat er, gemeinsam mit seiner Frau Heidi, das Naturfreundehaus Mettmen gekauft. «Das war die Chance, mein eigener Chef zu sein», sagt Zimmermann. Und: «Wir wollten, dass das Naturfreundehaus als günstige Übernachtungsmöglichkeit für Wanderer und Kletterer sowie als gemütliches Bergbeizli weitergeführt wird.»
Doch so einfach, wie es sich anhört, war das Ganze nicht. Begonnen hat alles, als er fast in ein Burnout schlitterte. Vor drei Jahren stellte Zimmermann fest, dass ein Wochenende einfach nicht mehr ausreichte, sich von der Arbeit zu erholen. Dabei liebte er seinen handwerklichen Beruf als Maurerpolier. «Auf dem Bau habe ich mich wohlgefühlt. Es passte auch gut mit den Leuten», sagt er. Aber er habe sich auch selbst ziemlich unter Druck gesetzt und es sei oft hektisch zugegangen.
Schon in jungen Jahren hatte sich das Ehepaar Zimmermann ein Ziel gesetzt: Wenn die beiden Töchter aus dem Haus sein würden, wollten Andreas und Heidi Zimmermann beruflich kürzertreten. Er plante, mit 50 Jahren auf dem Bau aufzuhören. Dennoch war es ein Schock für den gebürtigen Schwänder, als er mit 49 Jahren merkte, dass er nicht mehr «funktionierte» und seine Arbeit gezwungenermassen an den Nagel hängte. Er habe sich aber schnell wieder gefangen. Beruflich vollzog Zimmermann eine Wende: Er vermietete sich wochenweise als Älpler, arbeitete in einem Forstunternehmen und als Aussendienstberater für den Baumaterialienhändler Debrunner in Näfels.
Und dann war plötzlich das Naturfreundehaus Mettmen zum Verkauf ausgeschrieben. «Im ersten Moment sagte ich mir, das finanzielle Risiko sei zu gross», erinnert er sich. Aber dann hat sich das Ehepaar doch als Käufer beworben.
Die Naturfreunde sind ähnlich wie der SAC organisiert, auch sie haben Sektionen und eine dieser Ortsgruppen hat ehemals das Naturfreundehaus Mettmen erbaut. Wie bei vielen anderen Vereinen und Organisationen, die ehrenamtlich betrieben werden, fehlt auch bei den Naturfreunden Glarus der Nachwuchs und so entschieden die Mitglieder an ihrer letzten HV, das Haus zu verkaufen. Da die Zimmermanns kein privates Ferienhaus daraus machen wollten, sondern es weiterhin als Berghütte mit Schlafplätzen und einer Beiz weiterbetreiben wollen, bekamen sie den Zuschlag.
Um sich auf die neue Tätigkeit als Hüttenwart vorzubereiten, absolvierte Andreas Zimmermann ein Kochpraktikum in einer Klosterküche. «Ich habe viel über Hygiene, Vorbereitung, vor allem bei grösseren Mengen, und über die Organisation einer Küche gelernt», so der frischgebackene Hüttenwart. Die Hütte selbst ist mittlerweile «pinselrenoviert», Vorhänge und Bettdecken wurden erneuert, der Gastraum gestrichen und mit neuem Vinylboden ausgelegt. «Wir wollen, dass sich die Leute wohlfühlen.» Nicht nur die Menschen, auch Vierbeiner sind willkommen.
Zimmermann ist ab sofort den ganzen Sommer lang täglich auf der Hütte, empfängt die Gäste, kocht und ist Ansprechpartner in allen Dingen rund um das Naturfreundehaus Mettmen. Seine Frau Heidi, die immer voll hinter ihm gestanden habe, unterstützt ihn am Wochenende. Zudem gibt es eine Hüttenhilfe. Denn 50 Betten mit Halbpension machen eine Menge Arbeit – auch wenn die Speisekarte einfach und überschaubar gehalten ist. Die Lebensmittel stammen überwiegend von Glarner Lieferanten. Am 12. Mai ist offizielle Eröffnung. Bei der «Atrinketä» gibts musikalische Unterhaltung und gratis Wurst vom Grill. Der neue Hüttenwart freut sich auf sein neues Leben, oben auf Mettmen.

www.mettmen.ch

Persönliches

Vorname, Name
Andreas Zimmermann
Alter, Sternzeichen
52, Stier
Wohnort
Schwändi
Beruf
ehemals Maurerpolier, jetzt Hüttenwart
Interessen und Hobbys
Alles Sportliche draussen in der Natur: Biken, Skitouren und Fussballspielen
Liebster Ort im Kanton und in der Welt
Leuggelen und Kathmandu
Lieblingsessen
Ich esse alles gerne, am liebsten Fänz
Lieblingsmusik
Schlager bis Rock der 60er- bis 90er-Jahre
Grösstes Anliegen
Dass die Menschen sich besinnen und wieder gelassener werden

 



zurück - Druckversion - Text versenden