Interview

BettinaBleichenbacher_original.jpg

Kühne Fragen und krasse Antworten

Mit zwei Wettbewerben schliesst die Landesbibliothek Glarus am übernächsten Sonntag ihr Jubiläumsprogramm ab. Bettina Bleichenbacher äussert sich zum Jubiläumsprogramm und der Zukunft der Bibliothek.

Von Beate Pfeifer

Die Landesbibliothek Glarus ist seit 25 Jahren in der alten Stadtschule beheimatet. Aus diesem Grund hat das Team der Bibliothek ein Jubiläumsprogramm auf die Beine gestellt, welches am Sonntag, 18. November, ab 14 Uhr seinen Abschluss findet. Bettina Bleichenbacher, stellvertretende Leiterin der Landesbibliothek, zuständig für die Sammlung des glarnerischen Schrifttums und für die Betreuung der Lernenden, erzählt, warum es sich lohnt, beim «Grand Finale» des Jubiläumsjahrs dabei zu sein.

Was ist für den Jubiläumssonntag geplant?
Bettina Bleichenbacher: Wir haben tolle Gäste eingeladen. Kinderbuchautorin Katja Alves und Musiker Boni Koller veranstalten zusammen mit dem frechen Kampfhuhn Jubaira ein Quiz mit verrückten Fragen und nicht ganz ernst zu nehmenden Antworten. Fragen wie zum Beispiel: Aus welchem Land kommt die Apfelsorte Granny Smith? Was liest der Innerschwyzer Alois Holdener aus Tannenzapfen? Oder: Wer ist das grösste Vorbild für Melanie Winiger? Natürlich gibt es an diesem Nachmittag auch tolle Preise zu gewinnen.

Was kann man gewinnen?
Genau genommen gibt es mehrere Preise. Einerseits bekommen alle, die beim Quiz mitmachen, für eine richtige Antwort einen ausgefallenen Sofort-Preis. Anderseits laufen parallel zwei Wettbewerbe:  Kinder konnten Texte und Zeichnungen zum Thema: «Meine Landesbibliothek in 25 Jahren» einreichen. Dabei haben sie ihrer Fantasie freien Lauf gelassen. Dieser Wettbewerb wird in drei Alterskategorien ausgetragen. Eine Jury wird den Hauptgewinner bestimmen. Die Kinder, welche den Hauptpreis in ihrer Kategorie gewinnen, dürfen als «Bibliotheksberater» mitbestimmen, welche Bücher in der betreffenden Altersklasse gekauft werden sollen, und dürfen die ausgesuchten Bücher auch als Erste ausleihen. Die Sieger werden im Anschluss an das Quiz verkündet.

Um was geht es im zweiten Wettbewerb?
Wir haben Statements für unsere Fanpost-Wand gesucht. Es sind über hundert Statements abgegeben worden. In diesem Wettbewerb wird aber nicht prämiert, sondern einfach ein Gewinner gezogen. Hier entscheidet das Losglück. Die Preise sind Büchergutscheine.

Im Wettbewerb geht es um die Landesbibliothek in 25 Jahren. Fantasieren Sie doch mal, welche Aufgaben wird die Bibliothek der Zukunft haben?
Ich denke, Bücherregale werden an Bedeutung verlieren. Die Bibliothek wird eher ein Haus oder ein Raum sein, der einem breiten Publikum vielfältige Möglichkeiten bietet, sich zu treffen und zu bilden – mit einem gemütlichen Café, einem grossen Saal für Veranstaltungen aller Art und auch einer stilleren Zone für Besucher, die in Ruhe arbeiten oder lesen wollen. Überhaupt wandeln sich vor dem Hintergrund der Entwicklungen in der Informationstechnologie und der Gesellschaft auch die Bibliotheken von Bücherhallen zu vielfältigen Kultur- und Veranstaltungsorten.
In Bezug auf die andere Aufgabe der Bibliothek, als kantonales Gedächtnis, gehe ich davon aus, dass sie bleiben wird. Aber es wäre schön, wenn man dieses «Gedächtnis» aktiver und multimedialer zu den Leuten bringen könnte, zum Beispiel durch Digitalisierung. Diese Aufgabe bedeutet jedoch einen erheblichen Aufwand an Ressourcen und Fachwissen, nicht zuletzt wegen Fragen des Urheberrechts und technischer Anforderungen.

Sonntag, 18. November, 14 bis 15.30 Uhr: Finale mit Siegerehrung, Landesbibliothek Glarus. Offen für alle, kostenlos und ohne Anmeldung.

zurück - Druckversion