Wörtlich

Kein Bus ist auch keine Lösung

Fridolin Baumgartner, Präsident des Dorfvereins Sool, kämpft für die Busverbindung.

Von Anja Mittner

Fridolin Baumgartner, Sie vom Dorfverein Sool haben eine Petition gegen die Abschaffung des Busses nach Sool lanciert. Mit wie vielen Stimmen rechnen Sie?

Mit allen Soolern. Wir haben alle Häuser zu Fuss abgeklappert und bis jetzt hat sich noch niemand geweigert, den Bogen zu unterschreiben.

Dürfen nur Sooler die Petition unterschreiben?

Ja und nein. Auch Ferienhausbesitzer und Stammgäste des Restaurants «Adler» haben zum Beispiel schon unterschrieben. Aber wir gehen bewusst nicht auf die Suche nach irgendwelchen Leuten, die wahrscheinlich grösstenteils aus Mitleid unterschreiben würden.

Zählt nicht jede Stimme gleich viel?

‘Zählen’ tut eigentlich nichts. Es ist eine Petition und nichts Juristisches. Wir haben uns schon auch überlegt, wahllos auf die Suche nach Stimmen zu gehen. Schlussendlich finden wir aber, dass Unterschriften von Leuten, die auch wirklich einen Bezug zu Sool haben, vor dem Regierungsrat mehr Eindruck machen.

Braucht es denn überhaupt einen Bus nach Sool?

Es gibt ganz klar ein Bedürfnis für den Bus. Vor allem ältere Leute, Oberstufenschüler, Ferienhausbesitzer und auch Berufstätige sind darauf angewiesen. Und der andere Grund ist, dass ein Dorf einfach Anschluss an den öffentlichen Verkehr braucht.
Der Bus hat ja nicht null Fahrgäste. Aber wenn ich eine Statistik mache mit acht Verbindungen am Tag und es fahren insgesamt fünf Leute mit, dann gibt das logischerweise unter null. Und das entspricht einfach nicht den Tatsachen.

Was sind mögliche Lösungsvorschläge?

Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel ein Rufbus, bei dem man eine Stunde vorher anrufen müsste, wenn man ihn benutzen will. Oder man könnte den öffentlichen Bus mit dem Schulbus koordinieren, dass er eine Rundstrecke über Sool fährt.

Was erhoffen Sie sich für eine Reaktion von der Regierung?

Dass der Regierungsrat den Beschluss für null und nichtig erklärt. Und dass wir darüber sprechen können, wie man den ÖV nach Sool optimieren könnte.

zurück - Druckversion