Politik

Der Kanton Glarus hat als einziger Kanton neben Appenzell-Innerrhoden eine Landsgemeinde. Ein Mal im Jahr, am ersten Sonntag im Mai, versammeln sich alle stimmberechtigten Glarnerinnen und Glarner auf dem Zaunplatz in Glarus. Dort entscheiden sie über Verfassung und Gesetzgebung, setzen den Steuerfuss fest und stimmen über wichtige Sachentscheide ab. Ausserdem wählen sie den Landammann, den Landesstatthalter, die Richter und den Staatsanwalt.

Der Landrat ist das Parlament des Kantons Glarus. Die 60 Mitglieder haben die Aufsicht über Regierung, Verwaltung sowie Gericht und bereiten die Beschlüsse der Landsgemeinde vor. Der Landrat hat keine selbstständige gesetzgeberische Kompetenz, diese liegt allein bei der Landsgemeinde.

Dem Regierungsrat als leitender und oberster vollziehender Behörde gehören der Landammann, der Landesstatthalter und drei Mitglieder an. Sie vertreten den Kanton nach innen und aussen, pflegen Kontakte zu Bund und Kantonen, ergreifen Initiativen und koordinieren Verwaltungsarbeiten.

Im eidgenössischen Parlament ist der Kanton mit einem Nationalrat und zwei Ständeräten vertreten.