Steuererleichterungen

Der Regierungsrat kann einer neu gegründeten Firma oder einer Firma, die ihre Tätigkeit grundlegend ändert, im ersten Jahr und in den neun folgenden Jahren Steuererleichterungen gewähren. Unter Umständen kann ein Unternehmen höchstens zehn Jahre lang sogar von allen Kantons- und Gemeindesteuern befreit werden. Dafür muss die Firma dem volkswirtschaftlichen Interesses des Kantons dienen und

  • neue Arbeitsplätze schaffen oder bestehende Arbeitsplätze sichern,
  • keine bestehenden Unternehmen im Glarnerland konkurrieren und
  • eine bestimmte Wertschöpfung generieren.

Firmen, die eine Steuererleichterung beantragen wollen, reichen ihr Gesuch mit detaillierten Business- und Finanzplänen, Projektbeschreibungen und einer Schätzung der Investitionssumme der Kontaktstelle für Wirtschaft ein. Diese prüft alle Gesuche mit der kantonalen Steuerverwaltung. Der Regierungsrat entscheidet in Absprache mit der Standortgemeinde.

Der Kanton Glarus gehört zu den wenigen Regionen der Schweiz, die dank dem Bundesgesetz über die Regionalpolitik auch Steuererleichterungen für die direkte Bundessteuer gewähren können. Diese Erleichterungen dürfen nicht höher sein und länger gewährt werden als die des Kantons Glarus.