juristische Personen

Seit 2003 senkt der Kanton Glarus die Unternehmenssteuern schrittweise, bis 2010 von 19,5 auf effektiv nur noch 14,6 Prozent (im Durchschnitt). Damit ist die Steuerbelastung im interkantonalen und internationalen Vergleich gering – ähnlich wie in Irland (14,1 Prozent) oder Singapur (15,7 Prozent), die weltweit als besonders steuerattraktiv gelten.

Weil der Kanton Glarus die Steuern als abzugsfähigen Aufwand definiert hat, liegt der maximale Gewinnsteuersatz (Bund, Kanton, Gemeinde) für ordentlich besteuerte Firmen mit rund 16,5 Prozent deutlich unter dem addierten Satz von rund 19,5 Prozent. in einem Vergleich mit 17 Kantonen belegt Glarus Rang 6:

Grafik BAK Basel

Bund, Kanton und Gemeinde besteuern den Gewinn, ausserdem erheben Kanton und Gemeinde die Kapitalsteuer und die Kirche die Kirchensteuer. Die kantonalen Sätze im Detail:

  • Der Reingewinn wird mit 8 Prozent besteuert (einfache Steuer).
  • Das Eigenkapital wird mit 2 Promille besteuert (einfache Steuer).
  • Grundstückgewinne werden mit 3 bis 39 Prozent besteuert. Wer eine Liegenschaft nur kurz hält, zahlt mehr, wer sie lange hält, zahlt weniger.
  • Holdinggesellschaften zahlen nur eine Kapitalsteuer von 0,05 Promille.
  • Verwaltungs- oder Domizilgesellschaften zahlen nur eine Kapitalsteuer von 0,05 Promille.