Arbeitsbewilligung

Die Schweiz kennt bei der Zulassung ausländischer Arbeitskräfte ein duales System. Erwerbstätige aus den EU-/EFTA-Staaten profitieren vom Personenfreizügigkeitsabkommen.

EU-17/EFTA-Bürger benötigen nur noch eine Aufenthaltsbewilligung, diese ist dann gleichzeitig die Arbeitsbewilligung. Eine Aufenthaltsbewilligung wird erst bei Vorliegen eines Arbeitsvertrages oder bei Erfüllung der Bedingungen für Nichterwerbtätige ausgestellt.

Arbeitnehmende aus Staaten der EU-8 benötigen bis zum 30.April 2011 weiterhin eine Arbeitsbewilligung.

Arbeitnehmende aus Rumänien und Bulgarien (EU2) benötigen bis zum 31. Mai 2016 eine Arbeitsbewilligung. Sie wird erteilt wenn

  • der Inländervorrang berücksichtigt wurde,
  • Lohn und Arbeitsbedingungen eingehalten werden.

Aus allen anderen Staaten werden in beschränktem Ausmass lediglich Führungskräfte, Spezialistinnen und Spezialisten sowie qualifizierte Arbeitskräfte zugelassen. In diesem Falle meldet sich die betroffene Person beim Arbeitsamt.